VEREIN 

Den Aufnahmeantrag als Vereinsmitglied zum Download (Ausfüllen, Ausdrucken, Abgeben)

SATZUNG des Planetarium Cottbus e.V.

§ 1

Der Verein führt den Namen „Planetarium Cottbus e.V.“ und hat seinen Sitz in Cottbus. Er ist in das Vereinsregister eingetragen.

§ 2

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung der Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe und von Kunst und Kultur.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch

  1. die Rechts- und Wirtschaftsträgerschaft über das Raumflugplanetarium „Juri Gagarin“ Cottbus,
  2. die Vorbereitung und Durchführung von Planetariumsveranstaltungen mit populärwissenschaftlichen Charakter, insbesondere im Bereich Astronomie und Naturwissenschaft,
  3. die Aufklärung und Verbreitung von wissenschaftlichen Erkenntnissen innerhalb der eigenen Veranstaltungen, aber auch über verschiedene Medien wie Internet, soziale Netze, Zeitungen und Rundfunk,
  4. die Durchführung von Veranstaltungen mit überwiegend künstlerischen Charakter wie Konzerte oder Hörspielabende,
  5. die Produktion von künstlerisch hochwertigen Shows für die Projektion in einer Planetariumskuppel.

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 4

gestrichen.

§ 5

Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden, die das 14. Lebensjahr vollendet hat, und jede juristi­sche Person, die gewillt ist, die Zwecke des Vereins zu unterstützen. Die Mitgliedschaft be­ginnt mit der Bestäti­gung des schriftlichen Aufnahmeantrages durch den Vorstand. Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist die Anerkennung der Satzung und die reguläre Entrichtung des Mit­gliedsbeitrages.

§ 6

Von den Vereinsmitgliedern ist ein Mitgliedsbeitrag zu leisten.

Die Art und Höhe des Mitgliedsbeitrags wird in einer Beitragsordnung geregelt. Die Mitgliederversammlung be­schließt eine Beitragsordnung. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Streichung oder Tod des Mitglieds. Der Austritt ist zum Ende des Kalen­derjahres möglich und ist durch das Mitglied gegenüber dem Vorstand schriftlich zu erklären. Der Vorstand kann den Ausschluss eines Mitglieds verfügen, wenn das Mitglied absichtlich gegen die Interessen des Vereins verstößt und sein Ansehen schädigt. Hat ein Mitglied länger als ein Jahr seinen Mitgliedsbeitrag nicht entrichtet, waren zwei entsprechende Mahnun­gen ohne Erfolg und liegen keine anderen zwingenden Gründe vor, so kann der Vorstand die Streichung des Mitglieds beschließen.

§ 7

Der Vorstand des Vereins besteht aus mindestens drei Mitgliedern, unter denen ein Vorsitzender, ein Ge­schäftsführer und ein Schatzmeister namentlich zu bestimmen sind.

Der Vorstand wird für die Dauer von zwei Jahren in direkter Wahl durch die Mitgliederversammlung gewählt. Jedes Vorstandsmitglied ist berechtigt, den Verein gerichtlich und außergerichtlich allein zu vertreten.

§ 8

Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal jährlich durch den Vorstand einzuberufen. Eine Mitgliederver­sammlung ist auch innerhalb von vier Wochen einzuberufen, wenn mindestens 30 % der Vereinsmitglieder dies gegenüber dem Vorstand beantragen. Kommt der Vorstand dem nicht nach, so kann die Mitgliederversammlung auch durch die beantragenden Mitglieder selbst einberufen werden. Termin, Zeitpunkt und Ort der Mitgliederversammlung ist öffentlich beim Sitz des Vereins auszuhängen, und jedes Mitglied ist über die Einberufung in angemessener Frist und Form zu informieren.

Satzungsänderungen und Vorstandswahlen sind in der Einladung anzukündigen.

§ 9

Die ordentlich einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst.

Zur Änderung der Satzung sind die Stimmen von dreiviertel der anwesenden Mitgliedern erforderlich, Änderun­gen des Vereinszwecks müssen alle Mitglieder zustimmen. Von nicht erschienenen Mitgliedern ist in diesem Fall die Zustimmung schriftlich einzuholen. Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind im Protokoll zu vermerken und durch den Protokollführer und ein Vorstandsmitglied zu beurkunden. Zwischen den Mitgliederversammlungen führt der Vorstand die Geschäfte des Vereins. Der Vorstand beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit. Über Vorstandssitzungen sind Protokolle anzufertigen. Der Vorstand hat ge­genüber der Mitgliederversammlung Rechenschaft über seine Tätigkeit abzulegen.

§ 10

Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Einer Auflösung müssen drei­viertel der erschienenen Mitglieder zustimmen.

§ 11

Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall der gemeinnützigen Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Cottbus, die es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat

oder

an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung von Volks- und Berufsbildung oder Kunst und Kultur.

§ 12

Diese Satzung wurde durch die Mitgliederversammlung am 26. Oktober 2000 beschlossen. Änderungen wurden am 8. März 2011 und am 19.Juni 2014 beschlossen.

BEITRAGSORDNUNG

    1. Der Mitgliedsbeitrag wird mit der Aufnahme des Mitglieds in den Verein fällig. Ein Eintrittsgeld wird nicht erhoben.
    2. Wird ein Mitglied in der zweiten Hälfte des Kalenderjahres aufgenommen, so wird für dieses Jahr nur der halbe Mitgliedsbeitrag erhoben.
    3. Die jährlichen Beitragssätze werden wie folgt gestaffelt:

Mitgliedsbeitrag für juristische Personen (Beitragsgruppe 1)

65,00 Euro

Mitgliedsbeitrag für natürliche Personen (BG 2)

32,00 Euro

Ermäßigter Beitrag für Auszubildende, Studenten, Zivil- und Wehrdienstleistende, Arbeitslose, sowie Rentner (BG 3)

20,00 Euro

Ermäßigter Beitrag für Schüler und Sozialhilfeempfänger (BG 4)

7,00 Euro

  1. In sozialen Härtefällen kann der Vorstand auch für Mitglieder, die die oben genannten Voraussetzungen nicht erfüllen, auf deren Antrag hin, einen ermäßigten Beitragssatz beschließen (BG 5).
  2. Grundlage des zu zahlenden Beitragssatzes ist der Status von Januar bis April des laufenden Jahres. Berechtigungen für ermäßigte Beitragssätze sind bis zum 30. März des laufenden Jahres gegenüber dem Vorstand nachzuweisen (hiervon sind Rentner ausgenommen). Erfolgt kein Nachweis, so ist der Beitrag für natürliche Personen zu entrichten.
  3. Förderbeiträge können gemeinsam mit dem Mitgliedsbeitrag entrichtet werden. Die Höhe des Beitrags bestimmt das Mitglied selbst. Die Gesamtsumme darf jedoch die Höhe des regulären Mitgliedsbeitrags nicht unterschreiten. Für Beträge, die über den regulären Mitgliedsbeitrag hinaus gezahlt werden, wird auf Wunsch eine Spendenquittung ausgestellt.
  4. Der Mitgliedsbeitrag ist bis zum 30. April des laufenden Jahres per Überweisung zu zahlen.

Die Beitragsordnung wurde am 8. November 2001 von der Mitgliederversammlung beschlossen. Sie tritt am 1. Januar 2002 in Kraft.